Beschauliches Leben

Drei Bilder können die Wirklichkeit und den Sinn unserer Lebensform verstehen helfen :
Ein Bild der Ruhe und Stille. In der lauten, von Hektik und Stress geprägten Welt, widmen wir unser Leben in äußerer Abgeschiedenheit vorrangig dem Gebet. Wir möchten dazu beitragen, dass in Kirche und Welt ein geistliches Gleichgewicht gewahrt bleibt.
Die Allee in ihrem prächtigen Herbstschmuck ist ein Bild für Umwandlung und Erfüllung. Der gesamte Lebensprozess dieser Bäume vollzieht sich am selben Ort. Fest verwurzelt im Boden und empor gestreckt zum Licht, entfalten sie sich und lassen die Jahreszeiten an sich wirken.
Die stark sprechende Gebärde der Skulptur kann darauf hinweisen, dass sich der Mensch in Beschaulichkeit und Betrachtung ganz dem göttlichen Licht der ewigen Liebessonne aussetzt. In der Atmosphäre der Stille lebt er ganz Gott zugewandt. Mehr und mehr erwartet er alles von Gott, von dem er sich angenommen weiß und dem er vertraut.
Der heilige Nikolaus von der Flüe hat dies betend so ausgedrückt:
"Mein Herr und mein Gott,
nimm alles mir, was mich hindert zu dir.
Mein Herr und mein Gott,
gib alles mir, was mich fördert zu dir.
Mein Herr und mein Gott,
nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir."
Selber arm und erlösungsbedürftig, schauen wir auf die unermessliche Liebe Gottes in Jesus Christus und auf die Lebenshingabe des Erlösers. Wir möchten uns, so gut wir können, mit unserem Dasein darin einfügen und daraus leben.
Mit unserer Lebensweise bemühen wir uns auch, im Leben der Kirche das immerwährende Gebet Jesu weiter zu tragen und zu pflegen, jene innige Beziehung zum Vater, über die wir an vielen Stellen der Evangelien erfahren.
Unser Gebet verstehen wir dabei auch stellvertretend für die Menschen außerhalb des Klosters. Wir wollen die Nöte der Welt fürbittend vor Gott bringen. Wir beten für die Menschen, die in religiöser Gleichgültigkeit leben oder denen es nicht geschenkt ist, glauben zu können. Wir gedenken im Gebet der weltweiten Anliegen der Kirche und wollen so mithelfen, dass alle Menschen zur "Erlösung in Fülle" gelangen.